WunderTV, Folge 120:

 

Wie Du Deine Gedanken ändern kannst

 

Ich hoffe, Deine Woche verläuft bis jetzt super und Du platzt fast vor positiver Energie!

Wenn dem nicht so ist: Willkommen im Club! 😉 Es ist gar nicht so einfach, positive Energie und positive Gedanken zu haben. Gedanken, die sich gut anfühlen, die leicht sind, vielleicht sogar witzig, originell und kreativ. Meistens denken wir doch immer dasselbe. Tagein, tagaus. 

Im Normalfall kreisen unsere Gedanken um alltägliche Dinge, oder sie füttern unsere Angst vor irgendetwas. Und wenn diese Angst überwunden ist, dann kommt die nächste und so bleibt alles immer beim Alten. Und das ist auf die Dauer nicht nur zermürbend, sondern es hält uns davon ab, ein wahrhaft glückliches Leben zu führen.

 

In diesem Video stelle ich Dir 3 Tipps vor, wie Du Deine negativen Gedanken dauerhaft in positive Gedanken verändern kannst, um wieder mehr Schwung in Dein Leben zu bringen und einfach wieder mehr Freude und Lebendigkeit zu spüren. 

Das Beste kommt übrigens zum Schluss: Ich zeige Dir, wie Du mit der richtigen Atemtechnik, die Macht der Gedanken nutzen kannst, um Dein Denken und Dein Leben zu verändern. Diese spezielle Atemübung aktiviert abwechselnd Deine linke und Deine rechte Gehirnhälfte, und lenkt somit die Kraft der Gedanken in ganz neue Richtungen. Freue Dich also darauf, denn nach diesem Video fliegen endlich wieder andere und vor allem positive Gedanken durch Deinen klugen und kreativen Kopf.

 

Wenn Dir die Folge gefallen hat, teile sie bitte mit all Deinen FreundInnen und verrate mir in den Kommentaren, welchen dieser 3 Wege Du für Dich ausprobieren möchtest und wann!

 

Ich hoffe sehr, dass dieses Video hilfreich für Dich ist und wünsche Dir noch eine fabelhafte und lebendige Woche! 

 

Alles Liebe,

Deine Christine



4 Kommmentare

    • Alexandra

      17. Apr. 2018 | 14:04 Antworten

      Hallo Christine. Genau mein Thema! Ich fühle mich manchmal wie in einer Dauerschleife, sogar beim Essen und einkaufen- immer dasselbe. Heute morgen ist das heiße Wasser ausgefallen und ich musste mit Wasserkocher und Kanne bewaffnet „duschen“. Nachdem ich mich erstmal gründlich ärgerte,merkte ich wie gut es tat nun meine Routine unterbrechen zu müssen und es mal ganz anders zu machen. Ich klinke mich gerne in dein Thema ein und probiere mal die beiden ersten Möglichkeiten! 😉 Aber muss noch gucken,was mir über den Weg läuft…

      • Christine Karall

        18. Apr. 2018 | 08:04 Antworten

        Liebe Alexandra,
        Das klingt sehr spannend, was Du da beschreibst. Wir bekommen eben immer das, was wir brauchen – egal, ob wir es so sehen oder nicht. Ich bin gespannt, was Du berichten wirst und ich finde es schön, dass Du ganz offen dafür bleibst, was Dir über den Weg läuft. 🙂
        Liebe Grüße,
        Christine

    • Daniela

      17. Apr. 2018 | 23:04 Antworten

      Diese Atemübung finde ich ganz fantastisch! Hilft in fast allen Lebenslagen. Ich kenne sie allerdings so, dass man zuerst ausatmet, dann durchs selbe Nasenloch einatmet, und danach so weiter, wie du es beschreibst. Zuerst ausatmen finde ich wichtig, weil das dem vielzitierten Loslassen entspricht. Erst mal leer werden, dann wieder voll.

      • Christine Karall

        18. Apr. 2018 | 07:04 Antworten

        Liebe Daniela,
        Vielen herzlichen Dank für den Hinweis! Das klingt im Hinblick auf das Loslassen sehr logisch und der Gedanke gefällt mir sehr gut.
        Liebe Grüße,
        Christine

Was meinst Du?

Schreibe einen Kommentar zu Alexandra Antworten abbrechen